Wilhelm zur Unsterblichkeit

Werte Leserin, werter Leser,

Aufgeschlossenheit und die Lust am Suchen mögen die Triebfedern sein, die Sie diese Seiten haben finden lassen. Staunen gilt als die Grundlage aller Philosophie, und mit Suchen fängt es immer an.

Mit dem Phönix im Logensiegel (s. o. in unserem Logensiegel) stellen die Stifter unserer Loge in Symbol und Allegorie ausdrücklich die Verbindung urchristlicher Metaphorik mit griechischem Mythos und deren Wiederbelebung aus dem Geist der Renaissance, des Humanismus und der europäischen Aufklärung dar.

Erfahrene Freimaurer, deren berufliche Wege sich in Frankfurt kreuzen, gründen unsere Loge "Wilhelm zur Unsterblichkeit" im Jahre 1894.

Wir praktizieren gelebte Freundschaft und offenen Gedankenaustausch im Sinne von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Menschenliebe und Toleranz.

Heute zählen wir an die 40 Brüder, deren Herkunft so international ist wie unsere Stadt. Handwerker, Kaufleute, Beamte, Ärzte, Anwälte, Ingenieure und Künstler finden Sie in unseren Reihen.

Gewöhnlich laden wir Sie als Suchende zum ersten Freitag im Monat zu unseren öffentlichen Vortrags- und Gesprächsabenden ein. Ausnahmen bestätigen die Regel (s. Link: "Veranstaltungen").

 

(Unser Logenhaus in der Finkenhofstr. 17 in Frankfurt am Main © Manfred Roth)